Qualität von Solarpanelen

In diesem Forum wird das Thema Photovoltaik ausgiebig behandelt - Von der Funktion dieser Solarenergienutzung bis hin zu den Kosten und einer möglichen Förderung vom Staat.
Antworten
Gertrud
Kennt sich aus!
Beiträge: 74
Registriert: 23.08.2008, 10:03

Qualität von Solarpanelen

Beitrag von Gertrud » 25.09.2008, 23:53

Hallo zusammen,

ich habe mir mal Gedanken über eine PV-Anlage gemacht und dort bei den verschiedenen Beschreibungen festgestellt, dass es immer unterschiedliche Bezeichnungen für Solarzellen gibt. Wie werden teilweise als monokristalin bezeichnet, teilweise als polykristalin und dann gibt es da noch die amorphen Solarmodule.

Wo sind denn da die Unterschiede? Oder sind das doch nur verschiedene Bezeichnungen für ein- und dieselbe Sache? Aber ich habe auch gesehen, dass es dabei ziemliche Preisunterschiede gibt, also muss es doch auch einen Qualitätsunterschied geben.
Leider habe ich keine Vernünftige Erklärung finden können. Vielleicht kann mir ja jeman von euch weiter helfen.

Gruß
Gertrud

Powermax
Ist schon lange dabei!
Beiträge: 144
Registriert: 06.06.2008, 16:23

Arten von Solarmodulen

Beitrag von Powermax » 27.09.2008, 04:26

Hallo Gertrud,

bei den verschiedenen Solarmodulen handelt es sich schon um einen qualitativen Unterschied. Die hochwertigsten Module sind die monokristallinen. Sie sind besonders rein und beinahe fehlerfrei.
Die polykristallinen Module sind nicht aus einem Kristall hergestellt, sondern aus einer Vielzahl und verfügen schon über einige Ungleichmäßigkeiten, so dass die Leistungsfähigkeit etwas geringer ist, als bei den monokristallinen.

Amorphe Solarmodule bestehen nicht aus Kristallen, sondern aus Beschichtungen, die relativ dünn sind. Ihre Leitfähigkeit bzw. ihre Fähigkeit, die Sonnenernergie umzusetzen, ist geringer, als die der kristallinen.

Der Qualitätsunterschied wirkt sich natürlich auch auf den Preis aus.

LG
Powermax

Ralle
Ist schon lange dabei!
Beiträge: 210
Registriert: 17.04.2008, 22:40

Qualität von Solarmodulen

Beitrag von Ralle » 10.10.2008, 21:56

Hallo Gertrud,

grundsätzlich muss ich Powermax recht geben. Aber wenn die Dachfläche groß genug ist, dann ist es kein Problem, die weniger leistungsfähigen Module zu nutzen. Sie sind schließlich auch im Anschaffungspreis deutlich günstiger. Man müsste es sich im Einzelfall einfach genau ausrechnen.
Die neuen amorphen Flachmodule, die Flexibel sind und fast überall ausgelegt werden können, haben z. B. aufgrund einer neuen Technik auch eine gute Leistungsfähigkeit. Es gibt in Deutschland meines Wissens bisher nur einen Hersteller dieser Technik. Aufgrund der hohen Flexibilität sind die aber auch ganz schön teuer.

Alles in allem schreitet die Technik aber immer weiter voran, so dass es immer leistungsfähigere Module der unterschiedlichsten Techniken gibt.

LG
Ralle

Antworten