Neue Brennstoffzellenheizung und einige offene Fragen

Welche Heizung eignet sich für mein Haus, welche Heizkörper sind optimal für welche Vorlauftemperatur. Kann ich einen Ofen selber mauern, oder ist ein fertiger Ofen besser? Stellen Sie Ihre Fragen im Heiztechnik Forum.
Antworten
Biffsen
Ist neu hier!
Beiträge: 1
Registriert: 07.10.2020, 14:06

Neue Brennstoffzellenheizung und einige offene Fragen

Beitrag von Biffsen » 07.10.2020, 14:13

Hallo,

wir müssen uns jetzt eine neue Heizung zulegen und haben uns nach längeren Überlegungen für eine Brennstoffzelle(Viessmann PT2) entschieden, da Erdgas bei uns bereits anliegt.

Es handelt sich um ein größeres Haus mit 3 separaten Eigentumswohnungen. Eigentümer als Selbstnutzer sind Mitglieder einer Familie. Unser aktueller Gesamtbedarf beläuft sich im Jahr beim Strom auf ca. 7000 kWh und bei der Heizung auf ca. 35000 kWh.

Rein rechnerisch sollte sich also ein Brennstoffzelle für uns auszahlen und den Grundbedarf abdecken. Allerdings haben wir noch einige offene Fragen und hoffen, dass uns hier jemand helfen kann.

Aus verwaltungstechnischen u. steuerlichen Gründen können bzw. wollen wir keinen Strom ins Netz einspeisen. Somit brauchen wir einen Speicher. Welche Größe ist hier sinnvoll und welche Hersteller sind da zu empfehlen und was wäre falls der Speicher voll ist? Wohin mit dem überflüssigen Strom?

Wir wollen die Brennstoffzelle dann als Eigentümergemeinschaft betreiben und Heizung sowie Strom gemeinschaftlich nutzen. Aus verschiedenen Quellen bekamen wir die Info, dass es bei der Stromnutzung Probleme mit dem Energieversorger geben könnte. Als Eigentümergemeinschaft schaffen wir gemeinsam die Anlage an, entnehmen dem Netz gemeinsam das Erdgas, bezahlen diesen Posten gemeinsam, erzeugen gemeinsam Heizung, WW u. Strom. Nach unserer Auffassung steht uns dann auch die gemeinsame Nutzung der erzeugten Energie zu. Kann uns da der Energieversorger bei dem Strom einen Strich durch die Rechnung machen? Auch haben wir gehört, dass von den Wohnungseigentümern eine Partei der Betreiber der Anlage sein muss und den Strom an die anderen beiden verkauft, was von uns nicht gewünscht ist. Bisher konnten wir aus unseren Quellen keine verbindliche Antworten bekommen.

Effektiv wäre dann noch, wenn der zusätzlich aus dem Netz entnommene Strom über einen Zähler der Anlage zur Verfügung gestellt werden könnte und wir die 2 zusätzlichen Zähler entfernen.

Vielen Dank vorab und Gruß

Falk

Michi-Maus
Ist neu hier!
Beiträge: 2
Registriert: 31.07.2018, 15:49

Re: Neue Brennstoffzellenheizung und einige offene Fragen

Beitrag von Michi-Maus » 08.10.2020, 12:59

Hi,
erstmals eine Vorbemerkung Energie kann niemals verloren gehen. Mit dem überflüssigen Strom würde ich dir empfehlen ihn anders zu nutzen (falls du kein Physik als Fach hattest umzuwandeln) somit hast du immer wenn du es umwandelst ein bisschen Energieverlust der dann in überflüssige nicht gespeicherte Energie umgewandelt wird. Sollte nicht schlimm klingen von vorhin sollte nur ein Tipp gewesen sein. Als Modell würde ich dir gleich sagen dich mit dem Thema auseinanderzusetzen, trotzdem falls ihr nicht so viel ausgeben möchtet und ein Speicher direkt braucht solltest du den von LG nehmen der kostet nicht so viel wie im Vergleich zu anderen. Die Probleme solltest bei der Stromnutzung solltest du mit deinem Energieversorger drüber reden. Manchmal nehmen sie auch den überflüssigen Strom. Da solltest du dich informieren. Ich hoffe das hat dir geholfen und das du jetzt eine grobe Vorstellung, von dem hast was du machen willst.

Antworten