Wieviel kostet eine Wärmepumpe? Erfahrungen?

Die Geothermie, auch Erdwärme genannt, ist Mittelpunkt in diesem Forum, in dem auch technische Fragen zur Tiefenbohrung und die Wahl der Erdwärmepumpe behandelt werden.
Antworten
wolken
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 20
Registriert: 09.02.2017, 23:04

Re: Wieviel kostet eine Wärmepumpe? Erfahrungen?

Beitrag von wolken » 28.05.2019, 22:44

Ich deke ihr solltet euch mal definitiv gut überlegen, welche Art denn der Wärmepumpe es werden soll, denn davon wird letztlich auch der Kaufpreis abhängig sein - zu den günstigeren Varianten würde sicher die Luftwärmepumpe gehören, andere Varianten sind zeitintensiver und damit auch kostenintensiver. Aber letztlich sollte die Wahl der Wärmepumpe denn zu eurem Vorhaben passen. Eine weitere Überlegung ist sicher, dass man zusehen muss, wie ein Haus gedämmt ist, je optimaler dies passiert ist, desto besser wird die Wärmepumpe greifen. Das wweiß ich deshalb sehr gut weil der entscheidungsprozess bevor wie die Vaillant hatten wirklich lange war und ich mich viel damit beschäftigt habe.

Luft-Wärmepumpe:
Die Luft-Wärmepumpe entzieht der Luft aus der Umwelt ihre Wärme und gibt diese wieder an das Heizungssystem ab. Dafür ist es notwendig, einen Ventilator plus Verdampfer außen am Haus anzubringen, weil von dort aus das Kühlmittel mit der gewonnenen Energie seinen Weg durch den Kreislauf beginnt. Auf diese Weise ist die Luft-Wärmepumpe in der Lage, der Außenluft auch dann noch etwas Wärme zu entziehen. Wärmepumpen, die als Wärmequelle die Luft nutzen, bieten zwar ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, erzeugen allerdings nicht so viel Wärme wie Erdwärmepumpen oder Grundwasser-Wärmepumpen. Zumeist wird man dann im eigenen Keller die eigentliche Pumpe aufstellen, was sich gut auf die Lärmentwicklung auswirkt, das es ja im Keller oder anderen Räumen ist. Mittlerweile gibt es aber super leise Modelle auch.

Erd-Wärmepumpe:
Die nutzt die natürliche Wärmeenergie, die sich in den Tiefen der Erde befindet. Dabei wird eine Erdbohrung vorgenommen. Diese Wärmeenergie wird dem Erdboden entzogen und an das jeweilige Heizsystem weitergeleitet, sie kann auch als einziges Heizsystem installiert wird, während die Luft-Wärmepumpe eine unterstützende Heizung benötigt.
Man kann nun entweder sogenannte Erdkollektoren im Garten setzen oder eben eine Erdsonde, je auch nach Platz.

Wasser-Wärmepumpe:
Bei der Wasser-Wärmepumpe wird die Wärme aus dem Grundwasser gezogen, was über ein Brunnensystem funktioniert. Der Brunnen zieht dann das warme Wasser hoch und leitet es durch das Heizsystem, wo dem Wasser die Wärme entzogen wird. Ist dies geschafft, wird das Wasser zurück zu einem weiteren System geleitet, durch das es wieder ins Grundwasser zurückgelangt. Bezogen auf die Effizienz erreicht die Wasser-Wärmepumpe definitiv die besten Arbeitswerte, ist jedoch auch eine hohe Anschaffung. Man muss auf jeden Fall auch prüfen ob denn genug Grundwasser vorhanden ist und es bedarf einer Genehmigung.

wolken
Seit kurzem dabei!
Beiträge: 20
Registriert: 09.02.2017, 23:04

Re: Wieviel kostet eine Wärmepumpe? Erfahrungen?

Beitrag von wolken » 12.06.2019, 22:19

Also ich denke wir haben halt sehr lange abgewogen was denn realistisch ist, was denn gut ist, was leistbar ist und was möglich ist. Das hört sich jetzt zwar sehr banal an, aber letztlich ist das ein Prozess den man hat, dabei ist es eben sehr wichtig mal die Grundstrukturen zu eruieren, was ist denn die Gegebenheit, was passt zum aktuellen Haus, wird es nur umgebaut oder neugebaut, das sind sehr unterschiedliche Herangehensweisen.
Luftwärmepumpe hat gut zu uns gepasst, weil die Fläche wo wir das anbringen wollten, genau dazu gepasst hat und nicht etwa Flächenkollekoren. Ich finde auch dass die außenteile der Luftwärmepumpen sehr leise sind und absolut vertretbar, deshalb hat da für uns einiges gestimmt und die Entscheidung ist dann nach ausführlicher Beratung auch nochmals vor Ort gefallen.

Antworten